Nach dem Winter beziehungsweise nach einem Regen befindet sich oftmals Schmutz auf der Terrasse, der schnell zu beseitigen ist. Mit dem Besen ist dieser schwer zu entfernen und überaus anstrengend. Wenn ein Hochdruckreiniger verfügbar ist, so kann dieser zu diesem Arbeitsschritt herangezogen werden, allerdings sollten hierbei einige Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt werden.

Das richtige Gerät finden

Nicht jeder Hochdruckreiniger kann für die Terrassenreinigung benutzt werden. Dieser sollte unbedingt über einen Regler verfügen, mit dem der Wasserdruck einstellbar ist. Hochwertige Hochdruckreiniger benötigen pro Stunde in der Regel 400 Liter Wasser, wobei ein Gartenschlauch in derselben Zeit etwa die achtfache Menge verbraucht. Die beliebtesten Hochdruckreiniger-Geräte wurden hier getestet.

Der Wirkungsgrad der Düse ist entscheidend

Die Leistung des Hochdruckreinigers ist nur zweitrangig, denn die optimale Abstimmung zwischen Wasser und der Düse ist hierbei entscheidend. Die Düse muss bei Höchstleistung mit genügend Wasser versorgt werden, damit diese effizient eingesetzt werden kann, denn wenig Wasser mit viel Druck erzeugt dabei einen kleinen Wirkungsgrad. Dabei wird das Wasser zerstäubt, sodass die Düse des Hochdruckreinigers knapp am Boden entlang geführt werden muss und dadurch der Schmutz sehr schwer beseitigt werden kann.

Fliesenboden auf der Terrasse reinigen

Ist ein zu reinigender Fliesenboden auf der Terrasse verlegt, so sollte dieser nicht mit dem vollen Druck gereinigt werden. Bei vollem Druck könnte sich der Fugenmörtel zwischen den Fliesen lösen und nach der Reinigung undicht werden. Das Reinigen der Fliesen sollte immer von der Mauer weg erfolgen, damit das Schmutzwasser über die Kante geschwemmt wird.

Bei starken Verschmutzungen auf der Terasse

Ist der Terrassenboden aus Fliesen stark verschmutzt, so ist es empfehlenswert, zuvor einen Reiniger zu benutzen. Vorher sollte die grobe Verschmutzung mit einem Besen beseitigt werden, bevor ein Reinigungsmittel mittels des Hochdruckreinigers mit leichtem Düsendruck aufgetragen wird. Nach einer Einwirkungsphase von etwa 10 Minuten kann mit einem leistungsstarken Wasserstrahl gearbeitet werden, der die restliche Verschmutzung beseitigt.

Holzboden reinigen

Ist ein Holzboden auf der Terrasse vorhanden, so muss dieser sorgsam mit dem Hochdruckreiniger bearbeitet werden. Ist der Strahl zu dicht an der Oberfläche, so könnte die Oberschicht des Holzes beschädigt werden. Dabei werden Fasern aus dem Holz gerissen, die an der Oberfläche hängen bleiben und eine Verletzungsgefahr darstellen können. Außerdem wird dadurch das Holz sehr in Mitleidenschaft gezogen und das Aussehen leidet stark darunter.

Kurze Kontrolle des Punktstrahles

Wenn ein Terrassenholzboden mit dem Hochdruckreiniger abgewaschen werden soll, so sollte vorher eine Oberflächenprobe durchgeführt werden. An einer nicht sichtbaren Stelle wird mit der Düse die Oberfläche bespritzt und nachher in Augenschein genommen. Ist die Oberfläche beschädigt oder aufgeraut, so muss ein geringerer Strahl beziehungsweise ein größerer Abstand zwischen Düse und Holzboden gewählt werden.

Das richtige Reinigen von Holzböden mit einem Hochdruckreiniger

Damit die empfindliche Oberfläche von Holz nichts beschädigt wird, sollte die Düse nicht quer zur Maserung geführt werden. Die Längsrillen der Terrassen besitzen eine höhere Belastbarkeit, wobei das Holz dadurch erheblich geschont werden kann. Die Düse sollte dabei immer von der Mauer weg nach außen geführt werden und das Latte für Latte. Liegt eine starke Verschmutzung auf dem Holzboden vor, so ist es sinnvoll, den Arbeitsgang ein zweites Mal zu wiederholen. Reinigungsmittel sind bei Holzböden nicht ratsam.