Der Herbst hat uns und unseren Garten eingeholt, vorbei ist es mit der Wärme des Sommers. Zeit die Reste der schönen Sommerzeit zu beseitigen. Regen hinterlässt Ränder auf der Terrasse, Reste vom Eis der Kinder kleben auf dem Boden oder den Stühlen und Algen sowie Moos hinterlassen unansehnliche Flecken auf allen Oberflächen.

Im Herbst lässt sich alles wunderbar von Terrassen, Möbeln und Terrakottaobjekten entfernen. Im Frühling lädt der sauber Garten zum entspannten Verweilen ein.

Mit Hochdruck die Terrasse reinigen

Die Terrasse ist leergeräumt, das ist der ideale Zeitpunkt für die Terrassenreinigung. Schnell und effektiv lässt sich die Terrasse – egal ob Holz, Stein oder Beton – mit einem Hochdruckreiniger säubern. Tipp: Das teure Gerät muss nicht gekauft werden, sondern kann für eine kleine Miete tageweise ausgeliehen werden.

Bei Holzterrassen ist darauf zu achten, welche Härte das Holz aufweist. Je weicher das Holz ist, desto schwächer sollte der Wasserdruck (50 – 70 bar) gewählt werden. Sollte das nicht möglich sein, hat ein höherer Abstand zwischen Düse und Holz den gleichen Schutzeffekt. Generell sollten aber mindestens 30 cm Abstand zwischen Holz und der Düse vom Hochdruckreiniger sein.

Wird die Düse zu dicht auf das Holz gerichtet, kann sich bei weichem Holz die Faserstruktur lösen. Im folgenden Jahr besteht die Gefahr sich Splitter in die Füße zu treten. Außerdem wird sich in den folgenden Jahren die Holzstruktur auch in der Tiefe lösen. Nach geraumer Zeit muss neues Holz auf der Terrasse verlegt werden.

Soll die Holzterrasse lange schön aussehen und die Holzstruktur gut sichtbar sein, ist es ratsam die Terrasse nach der Reinigung zu versiegeln. Das Holz hat so eine längere Lebensdauer und die Gefahr von Splittern ist stark gesenkt.

Auch auf Beton – und Steinterrassen sammelt sich über das Jahr eine Menge an Dreck. Auch hier vollbringt ein Hochdruckreiniger wahre Wunder. In kurzer Zeit lässt sich die Verschmutzung – umweltfreundlich ohne chemische Zusätze – schnell lösen.

Langes strahlen auf einer Stelle kann Spuren auf der Terrasse hinterlassen. Besser ist es die Düse in gleichmäßigen, kreisförmigen Bewegungen vorwärts zu bewegen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen den Vorgang wiederholen.

Auch Beton- und Steinterrassen können versiegelt werden. So besteht ein längerer Schutz für die Oberfläche und das Auge hat seine Freude an der strahlenden Pracht. Außerdem wird der Beton nicht so schnell porös und platzt ab. Bei Steinterrassen wird die Struktur der Steine besonders schön sichtbar.

Gartenmöbel mit Wasserdruck reinigen

Auf der Sitzfläche bleibt der Schweiß zurück und die Armlehnen tragen Spuren der vergangenen Grillabende. Diese Spuren auf den Gartenmöbeln lassen sich mit einem Hochdruckreiniger beseitigen. Gartenmöbel aus Holz, Kunststoff oder Metall lassen sich so leicht reinigen.

Bei starken Verschmutzungen können diese, vor der Reinigung, mit einer Seifenlauge gelöst werden. Der Wasserdruck kann die hartnäckigen Verschmutzungen schneller lösen. Wie auch bei der Terrasse gilt, zu starker Druck kann die Struktur von Holzgartenmöbeln schädigen. Den Druck zwischen „sanften“ 50 und 70 bar wählen.

Die Gartenmöbel von allen Seiten, mit einer gleichbleibenden Entfernung zwischen Oberfläche und Düse, absprühen. Nie lange auf einer Stelle verweilen. Starke Verschmutzungen können mit einem zweiten Durchgang endgültig beseitigt werden.

Gartenmöbel aus Plastik mit großem Abstand absprühen. Der hohe Druck des Wasserstrahls kann auf der Oberfläche unschöne Spuren hinterlassen. Eine raue Oberfläche kann durch Autopolitur neuen Glanz erhalten – außerdem perlt nach der Politur Regen und Dreck von den Möbeln ab.

Gartenmöbel aus Metall ziehen hartnäckigen Schmutz an, der durch die raue Oberfläche sehr gut haftet. Bei gusseisernen Möbeln ist dieser Effekt besonders gut zu beobachten. Hier den Druck etwas höher einstellen, um die hartnäckigen Verschmutzungen zu lösen. Lack, der an der Oberfläche abgeplatzt ist, sollte sofort ersetzt werden. Nur so sind die Möbel vor Rost und Witterung geschützt.

Gusseiserne Möbel können mit über 100 bar Wasserdruck gereinigt werden. Der Abstand kann dabei unter 30 cm bis zur Oberfläche liegen. Ist der Schmutz weiterhin sichtbar, kann auf die Düse eine Bürste aufgesteckt werden. Durch die zusätzliche mechanische Reibung wird der hartnäckiger Schmutz beseitigt.

Pflanzkübel und Figuren aus Terrakotta mit Hochdruck reinigen

Wasser- und Stockflecken hinterlassen unschöne Ränder. Auch hier wirkt der Hochdruckreiniger wahre Wunder, denn gerade kleine Rillen und Ecken sind gut zu erreichen.

Wie bei anderen empfindlichen Materialien gilt: wenig Druck und eine Entfernung von mindestens 30 cm. Ist die Verschmutzung hartnäckig und kommen chemische Reinigungsmittel zum Einsatz – hinterher die Blumenkübel und -töpfe ausgiebig wässern. So werden die chemischen Rückstände aus dem Terrakotta gespült und gelangen nicht an die Wurzeln der Blumen.

Fazit

Generell kann alles mit Hochdruckreinigern gereinigt werden. Bei Unsicherheit direkt beim Hersteller oder Verkäufer nachfragen. Hier gibt es auch die Informationen rund um den richtigen Druck und die Entfernung zur Oberfläche.

Starke Verunreinigungen können chemisch oder mechanisch vorgelöst werden. Anschließend einfach mit dem Wasserstrahl ablösen und wegspülen.

Bei widerstandsfähigen Oberflächen kann eine Büste auf die Düse aufgesteckt werden. Die mechanische Kraft löst Verschmutzungen umweltfreundlicher als chemische Reiniger.