Auf unserer Website erfährst du, welche Hochdruckreiniger für den allgemeinen Gebrauch rund ums Haus, in der Garage und auf kleineren Baustellen geeignet sind. Das einzige was du tun musst, ist das passende Gerät, dessen Eigenschaften am ehesten deinen Kaufkriterien entsprechen, aus der Liste auf der Startseite auszusuchen.

Funktion des Hochdruckreinigers

So funktioniert ein Hochdruckreiniger

Ein Hochdruckreiniger ist ein mechanisches Gerät, das Wasser unter Druck setzt um Fette und hartnäckige Schmutzreste von Oberflächen zu reinigen.

  • Der Motor im Reiniger betreibt die Pumpe
  • Die Pumpe beschleunigt und drückt das Wasser durch den Schlauch aus der Mündung
  • Die Mündung beschleunigt das Wasser durch seine Verengung noch mehr und erzeugt so einen kraftvollen Wasserstrahl
  • Der Wasserstrahl hat genug Kraft um hartnäckige Schmutzreste und Fette von den gewünschten Oberflächen zu entfernen

Beliebte Modelle

Grober Aufbau eines Hochdruckreinigers:

  1. Der Motor – Man kann sich zwischen benzinbetriebenen und elektronisch betriebenen Motoren entscheiden. Es empfiehlt sich jedoch eher den Reiniger nach dem Druck (Bar/PSI), den er leisten kann, auszusuchen, anstatt sich auf die Energiequelle zu beschränken. Falls man sich dennoch auf ein benzinbetriebenes Gerät fixiert hat, so sollte man darauf achten, dass dieses Warnsignale bei zu geringem Öldruck und einen Not Aus besitzt.
  2. Die Pumpe – Wie der Druck beim Motor, ist es hier ähnlich. Man sollte seine Kaufentscheidung eher auf die Durchflussmenge (Liter pro Minute) der Pumpe abstimmen, anstatt sich an den Details der Pumpe aufzuhängen. Einige Pumpen können stehendes Wasser verwenden, beispielsweise aus einer Regentonne. Ist man an einem solchen Feature interessiert, sollte man also ein besonderes Augenmerk darauf werfen.
  3. Die Mündung – Es gibt verschiedene Sorten von Mündungen und Aufsätzen und jede ist für eine bestimmte Arbeit besser geeignet, als eine andere. Normalerweise werden sie anhand der Winkel und Krümmungen unterschieden. Je größer der Winkel, desto breiter wird das Wasser beim Austritt verteilt. Ein 0 Grad Aufsatz spritzt also kerzengerade und trifft das Ziel direkt. Eine 45 Grad Mündung kann einen größeren Bereich abdecken, allerdings nur auf Kosten von Druck und resultiert somit in schwächeren Wasserstrahlen.
  4. Heißes/Kaltes Wasser (oder beides) – Alle Hochdruckreiniger, die ich bisher gesehen habe, erhitzen Wasser bis zu 40 Grad Celsius. Allerdings werden die meisten von uns wohl eher mit Wasser auf Raumtemperatur arbeiten. Es gibt jedoch auch Hochdruckreiniger, die bis zu 70 Grad Celsius aufheizen. Heißes Wasser reinigt Flächen schneller; das gleiche Prinzip wie beim Geschirr spülen. Wenn du also einen Reiniger kaufst um beispielsweise Eis und Frost von Oberflächen zu entfernen, dann ist das definitiv eine Eigenschaft, nach der du Ausschau halten solltest.